Pyotr Levashov

06. Februar 2018 20:44; Akt: 06.02.2018 20:51 Print

Russischer Spam-König an die USA ausgeliefert

Ein 2017 in Spanien verhafteter Hacker wurde Anfang Februar an die US-Behörden übergeben. Nun soll er in Connecticut vor Gericht kommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spanische Polizeibeamte haben den russischen Staatsbürger Pyotr Levashov, der auch unter dem Namen Peter Sevara bekannt ist, an US-Marshals übergeben. Levashov wurde bereits im April 2017 im Rahmen eines Internationalen Haftbefehls verhaftet, als er sich auf einer Ferienreise in Barcelona befand.

Umfrage
Mögen Sie Spam?

Der Cyberkriminelle, der laut Spamhaus.org zu den schlimmsten Spammern weltweit gehört, soll nun im US-Bundesstaat Connecticut vor Gericht gestellt werden. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, für den bekannten Viagra-Spam verantwortlich zu sein.

Lukratives Geschäft

Levashov gilt als einer der am längsten operierenden Spam-Könige im Internet. Er sei mindestens seit dem Jahr 2004 aktiv und habe mit vielen Spammern aus Osteuropa und den USA zusammengearbeitet. Neben der Entwicklung von Spamware war er wohl auch an der Programmierung von Viren und Trojanern beteiligt.

Wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs in einem Blogeintrag schreibt, konnte sich der Russe in den letzten 14 Jahren vor allem mit Botnetzen (siehe Box) ein lukratives Geschäft aufbauen. Diese nutzte er jedoch nicht selber, sondern stellte sie anderen Spammern zur Verfügung.

Vermietung der Infrastruktur

So konnten Interessierte für lediglich 200 Dollar eine Million Spam-Mails verschicken lassen. Phishing-Mails mit denen die Nutzernamen und Passwörter von unvorsichtigen Personen geklaut werden sollen, konnten für 500 Dollar an eine Million Empfänger verschickt werden.

Der Russe war gemäss einem Bericht der «New York Times» stets sehr vorsichtig. So traf er sich nie persönlich mit Geschäftspartnern und telefonierte nie mit diesen. Stattdessen kommunizierte er über verschlüsselte Messenger. Wie Theverge.com berichtet, führte jedoch möglicherweise die Überwachung seines iCloud-Accounts zu seiner Verhaftung.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 06.02.2018 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100%

    Der arbeitet seit der Übergabe bei den Amis..

    einklappen einklappen
  • Crapple am 06.02.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    iCloud

    Wer Apple nutzt ist selber schuld. Da kann man froh sein, wenn die privaten Fotos nicht im Internet landen. -> Ups, ist ja diversen prominenten Nutzern schon passiert :P

    einklappen einklappen
  • leser% am 07.02.2018 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    wann kommt der erfolg?

    ich hab davon noch nichts bemerkt. weiterhin viel spam

Die neusten Leser-Kommentare

  • Theres am 07.02.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bewährung

    Hoffentlich ist er für lange Zeit weg vom Fenster. Gut, dass er an Amerika ausgeliefert wird, bei uns käme er mit einer Bewährunggsstrafe davon.

    • RicBellini am 07.02.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Stammtisch Gelaber

      Haben Sie je einen Spam von ihm erhalten, dass Sie so hart im Urteilen sind?

    • hr.sowieso am 07.02.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      @theres

      Wenn sie das Rechtssystem in den USA so lieben, warum leben sie dann noch hier? Koffer packen und verreisen bitte.

    einklappen einklappen
  • Sofia am 07.02.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    blutte Fotos

    Meine Bankdaten sind geheim und nicht festgehalten. Ich habe nur Landschafts-Fotos auf dem Combi, wer die will, kann keinen Schaden anrichten. Wer blutte Fotos zeigt, ist selber schuld.

    • hr.leser am 07.02.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

      @sofia

      Aber sie haben doch ein Handy/Smarthone mit Mikrofon/Kamera? Also, theoretisch(ganz einfach) kann man bei allem mitlauschen was sie so tun. Beim reden,beim stöhnen,beim singen.Bei der Arbeit, bei der Kontoeröffnung, einfach immer und überall wo sie ihr handy dabei haben oder es gerade in der nähe liegt. Niemand interessiert sich für ihre "blutte" Fotos.

    einklappen einklappen
  • leser% am 07.02.2018 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    wann kommt der erfolg?

    ich hab davon noch nichts bemerkt. weiterhin viel spam

  • Crapple am 06.02.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    iCloud

    Wer Apple nutzt ist selber schuld. Da kann man froh sein, wenn die privaten Fotos nicht im Internet landen. -> Ups, ist ja diversen prominenten Nutzern schon passiert :P

    • Blindows am 07.02.2018 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Crapple

      One Drive, SharePoint ist auch nicht besser. Das hat nichts mit Apple zu tun.

    • peter laufmann am 07.02.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

      Selber denken ist IMMER angebracht,

      und der Schaden entsteht ertst gar nicht. Man kann die iCloud z.B. auch deaktivieren es gibt noch viele andere Möglichkeiten. Das denken ist bei ihnen und diesen protz Prominenten eben nicht selbstvertändlich und mancher Bildraub auch nur geschickte PR!

    einklappen einklappen
  • bla bla am 06.02.2018 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechengenie

    200 dollar 1mio mails und für 500 dollar 1 mio mails....TOP

    • Chris am 06.02.2018 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bla bla

      Was soll daran falsch sein? 1 Mio. Spam-Mails kosten 200$ und 1 Mio. Phising-Mails kosten 500$.

    einklappen einklappen