Xperia Touch

08. Januar 2018 15:06; Akt: 08.01.2018 15:06 Print

Sony-Beamer macht aus allem einen Touchscreen

Der Xperia Touch ist sowohl Beamer als auch Smartphone. Es ist ein einzigartiger Ansatz, der aber noch nicht ganz ausgereift ist.

Der Xperia Touch von Sony verwandelt praktisch jede Oberfläche in einen Touchscreen. (Video: Stefan Wehrle)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Selten fühlte sich ein Gadget so futuristisch an wie der Sony Xperia Touch. Es ist ein kleiner Beamer, der so gut wie jede Oberfläche – egal ob Tisch, Wand oder Boden – in einen Touchscreen verwandelt.

Umfrage
Haben Sie einen Beamer?

Der eigentliche Clou ist, dass das Gerät sowohl Beamer als auch Handy ist. Denn der Xperia Touch läuft mit dem Android-System. So erhält man Zugriff auf den ganzen Play Store und kann Apps nutzen.

Infrarot erkennt die Finger

Erstmals vorgestellt wurde der Projektor im Jahr 2016. Damals war das Gerät jedoch nur ein Konzept. Mittlerweile ist der Touch zu einem serienreifen Produkt geworden. Per Infrarotlicht erkennt der Beamer bis zu zehn Finger gleichzeitig auf den Oberflächen.

Im Test hat die Erkennung relativ zuverlässig funktioniert. Das Navigieren mit Gesten ist supereinfach, einzig die Texteingabe per Tastatur ist etwas ungewöhnlich und funktioniert nicht immer gleich gut.

80 Zoll Dunkelheit

Auf der Tischplatte misst das projizierte Bild 23 Zoll. Stellt man den Mini-Beamer auf und wirft die Projektion an die Wand, kann es aber auch bis zu 80 Zoll gross werden. Allerdings sollte man in jedem Fall den Raum vorher abdunkeln, da die Lichtausbeute mit 100 Lumen nicht besonders hell ist.

Besonders Spass macht der Beamer im Unterhaltungsbereich. Mobile-Games wie «Fruit Ninja» oder «Airhockey» sorgen auf dem Touch für deutlich mehr Vergnügen als auf einem kleineren Smartphone-Display. Ganz fehlerfrei ist der Beamer jedoch nicht. So kann es vorkommen, dass man während des Spiels vor die Linse kommt – und dann gar nichts mehr sieht.

Einzigartiges Gerät

Eine weitere Einsatzmöglichkeit befindet sich in der Küche, wo der Beamer mehr Sinn macht als zum Beispiel ein Tablet. So kann man sich während des Kochens Rezepte anzeigen lassen und diese auch mit dreckigen Fingern durchblättern.

Der Xperia Touch ist ein wirklich einzigartiges Gerät und im Kern eine sehr spannende Idee. In der aktuellen Form dürfte der Mini-Beamer jedoch nur Hardcore-Fans begeistern. Denn mit knapp 1600 Franken sind die Anschaffungskosten zu hoch. Bleibt zu hoffen, dass Sony das Konzept weiterentwickelt und künftige Touch-Modelle nicht nur günstiger werden, sondern auch genug lichtstark sind, um sie bei Tageslicht sinnvoll zu nutzen.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 08.01.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Das sieht doch mal vielsprechend aus

    Schaut mal Apple, das nenne ich Innovation und nicht eure Furzkameras die paar Megapixel mehr haben.

    einklappen einklappen
  • BexAmg am 08.01.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Take my Money

    Muss ich haben!! Fürs Büro wäre es der Traum, jedoch wo kann man es kaufen?

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzlig am 08.01.2018 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    meldet euch wieder, wenn das ganz perfekt ausgereift ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Hunki am 09.01.2018 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Abgeschoben

    Vermutlich hat ein Kollege auch so ein Ding, denn sein Beamer liegt schon seit über einem Jahr bei mir rum, obwohl er einige male bei mir war, kein Interesse ihn mit zu nehmen.

  • TeddyBär am 09.01.2018 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Hut

    Das ganze habe ich schon vor 5+ Jahren gesehen auf dem TED youtube kanal. Ein inder hat dort seine Erfindungen vorgestelle und damit angegeben alles als opensource frei zu veröffentlichen. Ich habe das auch weiter verfolgt. Leider wurde es dann stumm um die sache. Dafür kamm die google Brille welche auch Teile der Technik integrierte z.B. Bilder zoomen in der Luft mit den Fingern. Der Typ zeigte alles was wohl noch als "neu" von Firmen erfunden wird.

  • p.s am 09.01.2018 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Technerd

    In Japan haben medienkünstler mit Hilfe eines Femtosekundenlasers erstmals kleine 3D-Hologramme erschaffen, die sich anfassen lassen und bei Berührung ihre Form verändern. Das ist Zukunft, und ihr kauft nur Spielzeug. Sony wird freuen.

  • p.s am 09.01.2018 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    ummmm so neu ist dass auch nicht... und dass man nahezu im abgedunkelten Bereich verweilen muss... Nur um die Hinterletze Schärfe zu erahnen...Nö nö nö. Was Technik betrifft, wartet Mal die CES ab.. Da warte ich gespannt drauf.

  • Ivo Nation am 08.01.2018 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Innovation?

    Wenn das Innovation ist, mit was habe ich dann vor zwei Jahren in der Schule herumgespielt?

    • ph quentin am 09.01.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      Hmm ..

      Da haben Sie vermutlich mit einem Beamer und entsprechend interaktiver "Leinwand" gespielt, was schon seit einigen Jahren Gang und Gäbe ist.

    einklappen einklappen