Hologramm statt Papier

09. Oktober 2018 19:01; Akt: 09.10.2018 19:01 Print

Die Zukunft der Speisekarten ist 3-D

Die Hololamp könnte bald schon Speisekarten ersetzen: Sie projiziert das Gericht in 3-D direkt auf den Tisch – ohne Bildschirm oder VR-Brille.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Content-Kooperation mit Pro 7/Sat 1.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Börgerfritz am 10.10.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Augmented Reality PR

    Dann sehen Burger bei Mäcces und Konsorte hoffentlich auch endlich so aus, wie sie schlussendlich in der Verpackung landen. Was heute des öfteren als Werbeplakate abgedruckt wird, grenzt für mich schon fast an Irreführung, wenn man das fertige Produkt damit vergleicht. Apropos, VR und AR sind zwei unterschiedliche Dinge.

  • tensai am 10.10.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    nicht gerade appetitlich

    Dann sollte man aber dabei beachten, dass die Speisen wenigstens auch ein bisschen "glustig" aussehen.

  • Dani am 10.10.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nettes Gadget

    Geile Sache, dieses Teil in 100mal grösserer Ausführung, gekopplet mit mehreren Geräten aus verschiedenen Richtungen und man könnte in einer Turnhalle in einer übergroßen Fantasiewelt rumrennen. Das grösste Problem sehe ich aber wieder beim "Fühlen". Es macht keinen Spass nur in der Luft rum zu fächeln ;o) VR mal anders beim Gamen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • tensai am 10.10.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    nicht gerade appetitlich

    Dann sollte man aber dabei beachten, dass die Speisen wenigstens auch ein bisschen "glustig" aussehen.

  • Dani am 10.10.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nettes Gadget

    Geile Sache, dieses Teil in 100mal grösserer Ausführung, gekopplet mit mehreren Geräten aus verschiedenen Richtungen und man könnte in einer Turnhalle in einer übergroßen Fantasiewelt rumrennen. Das grösste Problem sehe ich aber wieder beim "Fühlen". Es macht keinen Spass nur in der Luft rum zu fächeln ;o) VR mal anders beim Gamen.

  • Börgerfritz am 10.10.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Augmented Reality PR

    Dann sehen Burger bei Mäcces und Konsorte hoffentlich auch endlich so aus, wie sie schlussendlich in der Verpackung landen. Was heute des öfteren als Werbeplakate abgedruckt wird, grenzt für mich schon fast an Irreführung, wenn man das fertige Produkt damit vergleicht. Apropos, VR und AR sind zwei unterschiedliche Dinge.