Angekettet

05. Oktober 2017 07:36; Akt: 05.10.2017 08:46 Print

Misshandelte Tiere – nur für das Touristen-Selfie

Fotos von Tieren auf Instagram sind beliebt, Tierschützern aber ein Dorn im Auge. Die Foto-App sieht sich in der Pflicht, zu handeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in in den Ferien in ein fremdes Land reist und dort exotischen Tieren begegnet, zögert in der Regel nicht lange und macht ein Foto. Oder besser: ein Selfie. Ist ja nichts dabei, denken sich Touristen. Man zückt das Handy, und schon ist der Schnappschuss auch auf Instagram zu sehen.

Umfrage
Haben Sie auch schon ein Tier-Selfie gemacht?

Seit 2014 sind Aufnahmen dieser Art auf der App um 229 Prozent angestiegen, berichtet die BBC. In den Augen von Tierschutzorganisationen ist das ein alarmierendes Ausmass. Laut Animal World Protection spielt der Foto-Wahn der Touristen nämlich vor allem unseriösen Reiseveranstaltern in die Tasche.

Putzige Kreaturen, darunter Faultiere, Vögel, Schlangen und Affen, würden in der Wildnis eingefangen, um Feriengäste als Foto-Requisite zu dienen. Gehalten werden die Tiere unter «herzzereissenden» Bedingungen, wie Untersuchungen aus dem Amazonasbecken von Animal World Protection zeigen.

Wenn sie nicht für ein Selfie herhalten müssen, sind Faultiere im brasilianischen Manaus oder in Puerto Alegría in Peru etwa an Pfähle gekettet. Kleinen Kaimanen wird der Mund zugeschnürt, damit sie während des Shootings nicht zuschnappen können. Insgesamt würden die Tiere ein mieses Dasein fristen — vor und hinter der Kamera.

Instagram will handeln

Das Angebot richtet sich nach der Nachfrage, schliessen die Tierschützer von Animal World Protection aus ihrem Befund. Die Organisation sieht Instagram deshalb in der Pflicht, über die Schattenseiten des Wildlife-Tourismus zu informieren. Der Grund: Rund 40 Prozent der Tieraufnahmen und Selfies auf der Foto-App würden unter unzulänglichen Bedingungen aus Sicht der Tiere zustande kommen, behauptet die Organisation.

«Wir verbieten die Verwendung von Instagram, um kriminelle Aktivitäten zu erleichtern oder zu organisieren, die Tiere körperlich schädigen», teilt Instagram mit. Das Unternehmen arbeite mit Fachexperten daran, Nutzer über die schlechten Bedingungen solcher Touristenattraktionen aufzuklären. Wie das genau geschehen soll, ist bisher unklar.

(hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chrika am 05.10.2017 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    Wie kann man sich mit diesen armen Tieren fotografieren lassen, wenn man in diese traurigen Augen schaut. Sollte verboten werden

    einklappen einklappen
  • TPS am 05.10.2017 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr nachdenken

    Traurig, traurig. Menschen (v.a. auf Reisen) sollten sich mehr Gedanken machen, was ihr Spass für die Tiere bedeutet. Auch Tigertempel, Elefantenreiten etc. Schlimm wie die Tiere leiden müssen. Oft werden die Eltern von Wildtieren umgebracht um die Jungen in Gefangenschaft nehmen zu können .

  • Restawi am 05.10.2017 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selfie Kultur

    Hört auf, fremden Tiere, für euren (ach so herzig) Instinkt, zu missbrauchen. Die meisten Tiere leiden bei dieser sogenannten Touristenattraktion. Sei es Elefanten reiten oder die Bernhardiner. Da sind tausend die ein Selfie machen wollen. Die Tiere stehen unter Dauerstress und wenn was passiert wird es einfach getötet - mit dem Vorwand es ist aggressiv und böse :-(!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sabrina W. am 06.10.2017 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachfrage/Angebote...

    Solange es Menschen gibt die das Angebot annehmen und dafür noch Geld zahlen solange werden Tiere für Fotos missbraucht.

  • moni am 06.10.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    lasst doch einfach die Tiere aus dem Spiel, die Menschen sind doch wirklich das Letzte......man sollte das einfach verbieten......tut mir im Herzen weh....

  • Wilma Simpson am 06.10.2017 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Tiere

    Ich habe gesehen, wie in Thailand im Zoo auf Elefanten eingeschlagen wurde. Es tut mir heute noch weh und leid wenn ich daran denke.

  • moka am 05.10.2017 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Man könnte doch wirklich meinen, dass die Menschen gerade in der heutigen, aufgeklärten Zeit ihre emotionale Intelligenz walten lassen. Dass jedoch der eigene Egoismus wieder wichtiger ist, ist zum Verzweifeln. Jeder, welche solche Bilder macht, auf Tieren wie Elefanten reitet oder Grosskatzen streichelt (welche später ja gegen Bezahlung abgeknallt werden dürfen) beteiligen sich aktiv an dieser Tierqual.

  • Ruedi O am 05.10.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gaht's no?

    Wen interessiert es, was dem Tierschutz ein Dorn im Auge ist? Die sollten sich mehr um die echten Probleme des Tierschutzes kümmern - ja, die gibt es! -, als immer mehr und ständig kleinlich ihre Mitbürger für jedes und nichts zu kritisieren. Sie spielen sich als Päpste auf und wollen uns unserer Freiheiten berauben. Selfie mit Tieren, wo ist das Problem? Müssen die Viecher deswegen leiden? Gaht's no?

    • Truhgoj am 05.10.2017 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi O

      Wie egoistisch und ignorant kann man eigentlich sein...

    • meli am 05.10.2017 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ruedi o

      ja viele tiere müssen leiden! weil sie ihrer freiheit beraubt werden, tlw. unter drogen gesetzt werden um für ein selfie hinzuhalten oder mit brutalen zuchtmitteln dazu gezwungen werden eine "show" zu bieten. und respekt vor dem tier geht meiner meinung nach soweit dass man auch keine katze hochhebt wenn sie's nicht mag!

    • Tierisch am 05.10.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      @ Ruedi Oh

      Und warum sollte es uns interessieren, was Ihnen ein Dorn im Auge ist? Sie haben Angst, dass man Sie Ihrer Freiheit beraubt, dass man das mit den Tieren macht, ist Ihnen aber egal...

    • jerome am 06.10.2017 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      tja, leider

      beim lesen des artikels habe ich mich gefragt, wieso ein unternehmen auf sowas hinweisen muss. ich meine, wir sind doch halbwegs intelligent. dann habe ich diesen kommentar gesehen und es wurde mir plötzlich wieder klar, was der grund ist.

    einklappen einklappen