Mit Knallgasantrieb

14. November 2017 18:26; Akt: 14.11.2017 18:26 Print

Forscher lassen ihre Roboterbiene fliegen

Wissenschaftler der Harvard-Universität haben eine Robo-Biene entwickelt, die nicht nur fliegen, sondern auch schwimmen kann.

Die Roboterbiene kann sich dank Knallgasantrieb aus dem Wasser in die Luft katapultieren (Video ohne Ton). (Quelle: Harvard University)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Forscherteam des Wyss Institute und der John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences an der Harvard University hat einen ganz speziellen Roboter gebaut.

Umfrage
In welchem Bereich wünschen Sie sich einen Roboter?

Ihre Roboterbiene kann nicht nur fliegen, sondern sich auch im Wasser fortbewegen. Die Drohne ist der Natur nachempfunden. Ist die Roboterbiene im Wasser, wird die Flügeldrehzahl auf 9 bis 13 Hertz reduziert. Soll die Drohne in den Flugbetrieb übergehen, sorgt ein integriertes Knallgasverbrennungssystem dafür, dass der Mikroroboter aus dem Wasser in die Luft katapultiert wird. Dort stabilisiert sie sich automatisch und die Flügel schlagen schneller.

Die Roboterbiene ist rund 1000-mal leichter als bisherige Modelle. Sie wiegt nur 175 Milligramm. Die Wissenschaftler sehen für die Drohne grosses Potenzial, etwa für Such- und Rettungseinsätze sowie für die Umweltüberwachung und biologische Studien.

(tob)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ichnervegernebünzlisrechteundkonservativ am 14.11.2017 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider nicht nahtlos drahtlos

    Sie hängt ja an einem Draht. Ich sehe schon, wenn ich alt und grau bin, sind die Dinger schon so weit das man damit in grossen Schwärmen ganze Städte zerfressen kann. Vielleicht habe ich auch zu viel in die Affenkiste geschaut.

    einklappen einklappen
  • Bruce21 am 14.11.2017 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht

    Die Antwort auf das Bienensterben mit ungewissem Ausgang

  • Maler50 am 14.11.2017 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Ach ja, für Rettungsdienst sicher geeignet. Die Forschung ist y bleibt interessant!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Ransom am 16.11.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Drohnen gibts auch hier

    Anscheinend werden hier seit Wochen Kommentardrohnen oder Bots getestet. Krass nicht?

    • Sergio am 16.11.2017 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Echt?

      Ach ja? Und wozu soll das gut sein?

    • Peter Ransom am 16.11.2017 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Weis ich nicht

      Keine Ahnung wofür, es fällt einfach auf. Einer Antwortet überall mit Krass nicht, andere sind etwas komplexer aber trotzdem mit der Zeit zu erkennen.

    einklappen einklappen
  • Delfin am 16.11.2017 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Autonom

    Tolles Teil! Beim genauen hinsehen bemerkt man, dass die Biene mit einem dünnen Draht verbunden ist, über welchen die notwendige Energie und wohl auch Steuerbefehle übertragen werden.

  • iwyvomberg am 15.11.2017 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Drohnenexperten verdienen Bewunderung

    Für biologische Studien? Das würde Sinn machen wenn dann die Natur keine Einwände aufzeigt. Ich bewundere die Drohnenexperten, ebenso die Mitarbeiter der ETH Lausanne welche auch an der Drohnenentwicklung massgeblich arbeitet , Chapeau!

  • Beat am 15.11.2017 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bienenaufgaben

    Diese Robo Biene sollte vor allem Bienenaufgaben übernehmen. Da die Bienen sehr bedroht sind, sollten die Robos das Bestäuben übernehmen.

  • Typhoeus am 15.11.2017 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Biene ist wohl der falsche

    Begriff, Wasserfloh wäre richtiger.