Wikileaks-Dateien

08. März 2017 15:09; Akt: 08.03.2017 15:09 Print

Wie die CIA über iPhone und Whatsapp spioniert

Es erinnert an die Enthüllungen von Edward Snowden. Neue Dokumente zeigen, dass die CIA über ein riesiges Hacking-Arsenal verfügt.

Bildstrecke im Grossformat »
Wie im Film «Jason Bourne» zu sehen ist, verfügt die CIA über weitreichende Tools zur Überwachung von Personen. Worum es sich dabei genau handelt, zeigen von Wikileaks veröffentlichte geheime Dokumente. Einige Beispiele ... Die Sicherheitslücke kann smarte Fernseher von Samsung, die mit dem Internet verbunden sind, ausnützen. Das Gerät wird dabei quasi in einen Tarnmodus versetzt. Dabei sieht das Fernsehgerät aus, wie wenn es ausgeschaltet wäre, während es gleichzeitig Tonaufnahmen aus dem Raum erstellt und diese an die CIA schickt. Dabei handelt es sich um eine Schadsoftware, die vom CIA erschaffen wurde, um PCs mit Windows zu infiltrieren. Dabei werden Teile der Harddisk infiziert, wie Wikileaks schreibt. Ein ähnlicher Code wurde angeblich geschrieben, um JPEG- und PNG-Dateien zu kompromittieren. Diese sind Teil der sogenannten Hive-Sammlung von Schadsoftware, die Computer mit Windows, Linux oder Solaris oder Internetrouter der Firma Mikrotik angreift. Diese helfe, die Kommunikation mit infizierten Systemen zu etablieren. Hier soll es sich um eine Liste von 24 Köder-Programmen handeln. CIA-Agenten könnten diese nutzen, um Computer zu infizieren oder Daten zu sammeln. Während es auf dem PC so aussieht, als würde ein Video oder eine Diashow laufen, könne die Software laut Wikileaks genutzt werden, um das System zu infiltrieren. Ein Programm, das Computer, die auf Windows laufen, kompromittiert, indem es Software von CDs und DVDs infiltriert und merkt, wenn Medien in das Gerät eingelegt werden. Ein CIA-Programm, das darauf spezialisiert ist, Wege zu finden, um in die Dateisysteme von Apples Routern Airport Extreme und Airport Time Capsule zu gelangen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wikilieaks hat 8761 Files zum geheimen Hacking-Programm der CIA veröffentlicht. Das hochbrisante Material zeigt, dass sich der US-Auslandsgeheimdienst in fast alle elektronischen Geräte einklinken und diese überwachen kann.

Umfrage
Was halten Sie von den Enthüllungen um die CIA?
39 %
11 %
50 %
Insgesamt 2234 Teilnehmer

Die Veröffentlichung gehe bezüglich ihrer Grössenordnung weit über die von Edward Snowden aufgedeckten Informationen des US-Abhördienstes NSA hinaus, hiess es vonseiten Wikileaks. Die CIA habe heimlich ihre Aktivitäten ausgebaut. Diese verfüge nun gar über mehr Möglichkeiten zur Überwachung als die NSA.


Worum geht es überhaupt?

Die CIA habe ein grosses Hacking-Arsenal, unter anderem Schadsoftware, Viren und Trojaner, aufgebaut. Damit könne der US-Geheimdienst etwa Handys oder Computer ausspionieren. Zudem werden smarte Fernsehgeräte mit eingebauter Kamera und Mikrofon offenbar in eine Art Wanze verwandelt.

Ausserdem könne die Verschlüsselung von Nachrichtendiensten wie Whatsapp, Signal oder Telegram umgangen werden, indem die CIA direkt das entsprechende Smartphone kapert. So könne die Behörde auf Nachrichten oder Audiodateien zugreifen, bevor die Verschlüsselung überhaupt stattfindet.

Welche Geräte sind betroffen?

iPhones, Android-Handys, smarte TV-Geräte von Samsung und Computer mit den Betriebssystemen Windows, Linux und MacOS, also fast alle mit dem Internet verbundenen Geräte. Zudem habe die CIA verschiedene Tools, wie zum Beispiel einen falschen Virenscanner und einen modifizierten VLC-Player entwickelt, um Cyberspionage zu betreiben.

Wie kam es dazu?

Wikileaks nennt die Quelle seiner Informationen nicht. Diese habe den Wunsch, mit der Veröffentlichung eine öffentliche Diskussion über die Frage zu entfachen, ob die CIA ihre Kompetenzen überschreite. Angeblich kursierten die Dokumente bereits länger unter US-Regierungshackern und Zulieferfirmen.

Mitarbeiter der Enthüllungsplattform hätten die Daten mehrere Monate lang studiert. Erstmals wurde das Material von Wikileaks auch vorab bearbeitet, um beispielsweise die Namen von CIA-Mitarbeitern unkenntlich zu machen.

Der IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef von Scip AG bestätigt die Brisanz des Materials: «Die Enthüllungen zeigen auf, was wir seit Jahren vermuten: Die US-Nachrichtendienste investieren sehr viel Geld, um Software unsicher zu halten und Angriffs-Tools einzukaufen.»

Was bedeutet das für mich?

Es gilt die Regel, dass Software auf technischen Geräten immer auf dem neusten Stand gehalten werden soll, da die Hersteller regelmässig Sicherheits-Updates ausspielen.

Bei den Tools zum Eingriff in die Privatsphäre soll es sich jedoch nicht um Instrumente zur Massenüberwachung handeln. Es gehe um die gezielte Überwachung von Schlüsselpersonen, so Ruef.

Der Experte erklärt, dass wir uns mit solchen Themen künftig noch intensiver beschäftigen müssen: «Cyberattacken waren für viele Leute vor den Snowden-Leaks ein Mythos, den Hollywood fabriziert hatte.» Dass dem nicht so ist und viele kaufkräftige Akteure den Markt beeinflussen, werde immer offensichtlicher. «Nicht umsonst hat die Nato Mitte 2016 den Cyberspace als viertes offizielles Kriegsgebiet deklariert. Cybersecurity ist ein uns alle betreffendes Thema, das nicht mehr so schnell weggehen wird», sagt Ruef.

Wikileaks gab an, dass es sich bei den unter dem Namen Vault 7 veröffentlichten Dokumenten nur um einen ersten Teil handle. In einer Reihe von weiteren Leaks will die Plattform zusätzliches Material veröffentlichen.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und AP.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • am 08.03.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verklagt die USA

    Verklagen wir die USA wegen Verletzung der Privatsphäre somit kommen die ganzen Milliardendie von den Banken bezahlt wurden wieder zurück!

    einklappen einklappen
  • Marco am 08.03.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie die CIA Hacker Angriffe

    den Russen in die Schuhe schiebt ist in den wirklich sehr sehr umfangreichen Dokumenten auch detailiert beschrieben aber das wurde natürlich rein zufälig im Artikel weggelassen. Genau so die Tatsache das in Frankfurt am Main 5tausend CIA Hacker arbeiten. Das ist also diese Lücken-pressse von der man so viel hört ;-)

    einklappen einklappen
  • heidibrendle am 08.03.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Pandora

    Das Internet ist die Büchse der Pandora.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno Boss am 12.03.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Verschlüsselung ist der beste Schutz!

    Bei den CIA Hacks zum Eingriff in die Privatsphäre handelt es sich nicht um Instrumente zur Massenüberwachung! Massenüberwachung geschieht im Internet durch die NSA. Wer über das Netzwerk kommuniziert sollte das in jedem Fall nur verschlüsselt tun. Also da helfen die Schweizer Apps wie Threema zum verschlüsselten chatten, Protonmail zum E-Mailen und OpusTel zum abhörsicheren telefonieren. Das schützt vor einer Massenfichierung und vor Massenmanipulation.

  • Fox Mulder am 09.03.2017 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überlegt mal..

    Wikileaks kann alles behaupten und die "passenden" Dokumente selber schreiben.. es werden eh alle glauben... ohne wirkliche Beweise ist das alles nicht stichhaltig.

    • Erik von Rothen am 12.03.2017 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      Nonsense, Fox Mulder.

      Wikileaks hat bis jetzt noch nicht eine Publikation gemacht die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat. Und auch diese wird sehr genau auf ihre Authentizität angeschaut. Ausserdem ist die schiere Menge (bis jetzt 1% von Vault 7 veröffentlicht) an Daten eine Art Beweis für sich.

    einklappen einklappen
  • Bernd B. am 09.03.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Internet ist zur Überwachung da

    Das ist wenig überraschend. Dazu brauch ich kein wickileaks. Die bestätigen nur was wir schon alle ahnen. zumindest wir skeptischen Leute die auch sachen hinterfragen. Wer glaubt das wir nicht ausspioniert werden, ist NAIV. Jeder logisch denkende weiss, das wir ausspioniert und überwacht werden. Der einzige Grund, das das Internet für jeden Haushalt existiert ist, die Überwachung.

    • Anubis am 12.03.2017 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bernd B.

      Ja genau, die NSA und CIA interessieren sich jetzt wahnsinnig für mein langweiliges 0815 Leben. Schon verrückt wie die User alle denken sie seien das Zentrum des Universums. Die Überwachung erfolgt automatisiert und ein echter Mensch schaut sich das erst an wenn die spysoftware etwas erkennt und alarmiert und die wo sie ansehen da hat es auch einen Grund.

    • Ursina Käser am 12.03.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Massenüberwachung wäre verboten!

      @Anubis: Schon mal was von Big Data gehört? Die NSA kennt dich, wegen Massenüberwachung, besser als Deine Mutter und kann Dich entsprechend manipulieren. Die Menschenrechte verbieten nicht nur Massenmorde, sondern auch Massenüberwachung, da diese Massenmorde erst ermöglichen. Beispiele gibt es viele aus der Geschichte und auch aktuell in der Türkei. Jeder sollte sich mit Verschlüsselung selbst schützen. Die Lösungen sind verfügbar.

    • Erik von Rothen am 12.03.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Anubis

      Sie interessieren sich dafür wenn man gegen sie vorgeht. So kann man jede Tyrannei rechtfertigen, "solange man nichts gegen sie macht ist man sicher". Der Rechtsstaat wird untergraben wenn eine Agentur ohne Rücksprache Methoden erlangt die andere in ihrer Meinungsfreiheit beeinträchtigen kann. Es ist mir obstrus wie man zu der Ansicht dass solche Eingriffe in das Privatleben i.O. sind überhaupt gelangen kann. Des weiteren sind diese Sicherheitslücken der CIA offenbar abhanden gekommen, und befinden sich nun möglicherweise in den Händen des Höchstbietenden, inklusive Methoden um Autos zu hacken

    einklappen einklappen
  • E.H. am 09.03.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so können Terroranschläge vermieden

    Glaubt ihr es sei nur der CIA? Es gibt jede Menge andere Institutionen die das auch machen. Ich finde das absolut richtig, nur so können Terror-Anschläge vermieden werden. Jeder ist selber verantwortlich, was er mit sinen Geräten macht.

    • M.B. am 13.03.2017 02:29 Report Diesen Beitrag melden

      Anschläge vermeiden oder förder

      Leider sind Anschläge genau das was sie bisher nicht verhindern konnten/wollten, auch wenn Hinweise vorlagen, gekümmert hats niemanden. Genau genommen ist der Terror gewollt, damit man die Überwachung noch weiter ausbauen kann und sich somit auch dafür rechtfertigen kann. Nur so bekommt man Zustimmung aus dem Volk. Eigentlich interessiert sich keiner für unsere Sicherheit, zum Teil sind solche Anschläge auch ganz im Sinne unserer Politiker und der Wirtschaft. Wenn die Leute, die uns über den Umfang dieser Überwachung aufklären mehr gesucht werden als Terroristen, dann ist da was richtig faul.

    • Bruno am 13.03.2017 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      Ja klar, und den Weihnachtsmann gibt's

      Ja und es wurden darum ja auch schon so viele Anschläge verhindert, gell? Dieses Terror getue wird vom Staat ausgenutzt um seine Untertanen (Bürger) zu überwachen.

    einklappen einklappen
  • Demokrat am 09.03.2017 03:29 Report Diesen Beitrag melden

    Teuflische Macht!

    Die seit Trumps Wahl neue "teuflische Macht" USA, die uns sogar auf der Toilette ausspioniert! Unter dem Menschenfreund Obama als Präsident hätte es so etwas niemals gegeben und auch Russland mit Putin sowie die Chinesen kämen nicht mal auf die Idee zu solch fieser Spionage!

    • Mitnik am 09.03.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      Hat nichts mit Trump zu tun

      Wohl ein bisschen verwirrt? Oder hast Du das Gefühl, das so eine Organisation innert eines Monat auf die Beine zu stellen ist? Wenn man aber alle kritischen Stimmen als paranoide Aluhutträger ab tut, kann es solche AHA Effekte geben. Die USA hat noch nie fair gespielt und schon immer, nur auf ihren Vorteil geschaut. Der einzige Unterschied ist jetzt sagt es der US Präsident einmal Wort wörtllich. Wenn man von Schlimmsten aus geht, hat man eine kleine Ahnung zu was die USA alles fähig ist und alles was sie können, werden sie auch machen.

    • Cöne am 09.03.2017 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Demokrat

      Sie haben vergessen "Ironie off" zu schreiben...

    • zuffi16 am 10.03.2017 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Demokrat

      lieber demokrat. die dokumenten stammen aus der zeit der obama administration. da war trump noch nicht präsident sondern der geliebte und saubere friedensnobelpreisträger

    einklappen einklappen