Login geklaut

08. November 2017 21:58; Akt: 08.11.2017 21:58 Print

Student manipulierte 90-mal seine Prüfungsnoten

Ein Student aus den USA klaute die Zugangsdaten seiner Dozenten und veränderte über Monate hinweg seine Leistungen. Ihm droht nun eine Haftstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich mehrere Vergehen werden Trevor Graves zur Last gelegt. Der 22-jährige Amerikaner war bis vor einem Jahr Student an der Universität von Iowa. Dort soll er über 90-mal nachträglich seine eigenen Noten zum Besseren geändert haben. Auch habe er die Zeugnisse von Mitstudenten manipuliert und Prüfungsfragen im Voraus an seine Kollegen verteilt, sagt das FBI.

Umfrage
Haben Sie bei Prüfungen schon mal geschummelt?

Trevor ist kein Hacker im klassischen Sinne. Er nutzt sogenannte Keylogger, die er heimlich an den USB-Anschluss der Professoren-PCs steckte. Die Geräte protokollierten alle Tastatureingaben und sammelten so auch alle Passwörter. Damit gelangte er ins System der Universität und bügelte dort nach Belieben seine Leistungen zurecht. Der Spass dauerte knapp 21 Monate.

Bis zu zehn Jahren Gefängnis

Erst nachdem eine Professorin eine nachträgliche Notenänderung bemerkte, die sie so nicht autorisiert hatte, kam man dem Treiben von Trevor auf die Schliche. Nebst der Campus-Polizei begann nun auch das FBI zu ermitteln.

Bei Trevor zu Hause, unweit vom Campus, fanden die Behörden diverse Keylogger mit besagten Login-Daten. Zudem konnten Chats auf seinem Handy belegen, dass er sich mit Kollegen über seine Aktionen ausgetauscht hatte.

Für die Untersuchungen gab die Universität laut der «New York Times» rund 68'000 Dollar aus. Trevor Graves' studentische Karriere endete mit seiner Festnahme. Ihm drohen nun bis zu zehn Jahre Gefängnis.

(hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 08.11.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfassbar

    "Bis zu zehn Jahre Haft." Hat er etwa noch den Dekan vergewaltigt, als er den Keylogger installierte? Zum Glück lebe ich in der Schweiz.. (ha-ha-ha)

    einklappen einklappen
  • Justmyopinion2 am 08.11.2017 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Too much

    Kein Zugang zum Studium ist genug Strafe. Wenn sich Ligins so einfach klauen lassen, muss sich das strafmildernd auswirken. 10 Jahre was soll das. Kinderschänder kommen billiger davon

    einklappen einklappen
  • Ben am 08.11.2017 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GT

    Trevor ist auch eher der Mann fürs Grobe undnicht fürs Hacken geeignet

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reif für die Klapse am 10.11.2017 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht lags doch an den Klamotten?

    10 Jahre Haft, wenn eigentlich nichts wirklich Schlimmes passiert ist, ist doch normal. Hat man jemanden im Streit getötet, dann gibts vielleicht nur 7 Jahre. Leute, die Parkbussen nicht bezahlt habe sind schon in Handschellen abgeführt worden. Jedenfalls ist es amüsant zu lesen für was es schlussendlich wieviel Jahre gegeben hat. Man muss die Artikel wirklich zu Ende lesen und versteht trotzdem meist nicht warum etwas viel oder wenig Jahre Gefängnis gegeben hat. Vielleicht lag es an den Klamotten im Prozess?

  • Bernd Schneider am 09.11.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hochmut kommt vor dem Fall

    Selber schuld. Wenn ich schon so etwas mache dann involviere ich nicht noch andere Leute sondern behalte es für mich.

  • bebbeli am 09.11.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hacker

    Bis zu 10 Jahren Haft ist viel. Es würde genügen, ihn von der Uni zu weisen und es zu veröffentlichen, damit sich die Leute vor ihm in Acht nehmen.

    • Durchgefallen am 10.11.2017 00:53 Report Diesen Beitrag melden

      @bebbeli

      Das reicht nicht. Der kann pötzlich als Chirurg oder als Zahnarzt in Erscheinung treten und Leute falsch behandeln....und natürlich gross abzocken - das Wichtigste!

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 09.11.2017 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu gute Prüfungsnoten

    sund immer verdächtig

    • Xardas am 09.11.2017 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Typhoeus

      Als ich noch in der Schule war und spickte, habe ich absichtlich paar Fehler verstreut, sodass ich noch mittelmässig wirke.

    einklappen einklappen
  • Dagobert am 09.11.2017 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und der

    IT Verantwortliche ist vermutlich wie sooft ein "allwissender Dozent" oder gar der Finanzchef der Organisation. Dem passiert ja nichts wegen der simplen Möglichkeit am USB den keylogger anzuhängen.