Leser-Reporter des Monats

05. November 2017 17:22; Akt: 10.11.2017 08:24 Print

Dusche für die Passagiere, 500 Franken für den Leser

Duschende Passagiere, meterhohe Wasserfontänen und Fondue über den Wellen – diese feuchten Momente bringen den Leser-Reportern Ruhm und Kohle ein.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Oktober tauchte über dem Berner Oberland ein Ring aus Wolken auf. Der Kreis wurde von einem Flugzeug der Schweizer Luftwaffe verursacht. Ein unbekanntes Flugobjekt schwebte am 11. Oktober über den Köpfen der Seeländer. Später stellte sich heraus: Es handelte sich um einen Heissluftballon. «Oh je, das gibt Ärger», dachte sich ein Leser-Reporter, als er einen Rentner entdeckte, der mit seinem Elektromobil durch den Flughafen Zürich fuhr. Dann stellte sich heraus, dass der Mann auf das Fahrzeug angewiesen war und nichts Verbotenes tat. Schock für einen Leser-Reporter in einer McDonald's-Filiale in Basel: Während er zu Abend ass, krachte ein Stück der Decke herunter. Ein fremdsprachiger Passagier zeigte einer Flugbegleiterin die Nachricht seiner Freundin und wurde mit einem Liebesgruss überrascht. <3 Laptops, Tablets oder Handys sind ihm zu langweilig. Deshalb setzte sich Birol Kayikci mit seinem eMac in den Zug. Ein Leser-Reporter knipste die Szene ab. Fondue daheim am Tisch kann ja jeder. Jaël tauscht diesen lieber gegen das Surfbrett – und leitete mit ihrem sensationellen Video die Saison auf dem Zürichsee ein. Mitarbeiter der Kantonspolizei Zürich verursachten Mitte Oktober bei der Autobahnausfahrt Weiningen ZH einen Selbstunfall. Dabei kam der Van von der Strasse ab und fuhr eine Böschung hinauf. Im Zürcher Kreis 3 kam es zu einem spektakulären Unfall: Eine gebrochene Wasserleitung führte zu einer mehrere Meter hohen Fontäne. Als ein LKW-Fahrer realisierte, was passiert war, entschied er sich, das Fahrzeug schützend vor die Fontäne zu stellen. Feuchte Überraschung für die Fahrgäste eines Südostbahn-Zuges: Jugendliche, die im WC geraucht hatten, lösten die Sprinkleranlage aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

So darf sich der Leser, der in einem Zug eine feuchte Überraschung erlebte, mit 500 Franken über die nassen Kleider hinwegtrösten. Er gewinnt den ersten Preis im Leser-Reporter-des-Monats-Ranking. 300 Franken und somit den zweiten Platz gibt es für einen Leser, der einen spektakulären Unfall mit einer gebrochenen Wasserleitung und den anschliessenden Einsatz eines LKW-Fahrers beobachtete. 200 Franken Preisgeld und somit den dritten Platz kriegt der Zeuge eines Selbstunfalls der Polizei.

Doch nicht nur im Wasser, auch in der Luft hat sich so einiges abgespielt. Was genau, kannst du in der Bildstrecke lesen.

(mua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Az am 05.11.2017 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig diese Lesereporter

    Meiner Meinung nach sollte jeder 500.- selbst bezahlen. Dann würde einige mal richtige Videos machen und richtig recherchieren anstatt nur auf Vermutung hin etwas melden

    einklappen einklappen
  • Mr.Joes am 05.11.2017 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Herzlichen Glückwunsch! Ich hätte jedoch andere Bilder ausgesucht.

  • Jürg K. am 05.11.2017 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freie Reporter

    Früher war Reporter ein Beruf. Da ging es um Fakten, Bilder und Neuigkeiten die man schnellst möglichst an die Presse verkaufte. Der höchstbietende bekam die Story. Je schneller und exklusiver desto mehr wurde bezahlt. Die heutige Generation macht es gratis. Selber Schuld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jürg K. am 05.11.2017 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freie Reporter

    Früher war Reporter ein Beruf. Da ging es um Fakten, Bilder und Neuigkeiten die man schnellst möglichst an die Presse verkaufte. Der höchstbietende bekam die Story. Je schneller und exklusiver desto mehr wurde bezahlt. Die heutige Generation macht es gratis. Selber Schuld.

    • Markus am 05.11.2017 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jürg K.

      für einen kurzen Moment des Ruhms tun heute viele Menschen komische Dinge.

    einklappen einklappen
  • Linksaussen am 05.11.2017 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Zum Glück gibts die Leserreporter. Da kann man auf diesem Newsportal-oder besser -Videoportal auch mal Sachen lesen, die man nicht schon Tage zuvor im Internet gefunden hat.

  • Az am 05.11.2017 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig diese Lesereporter

    Meiner Meinung nach sollte jeder 500.- selbst bezahlen. Dann würde einige mal richtige Videos machen und richtig recherchieren anstatt nur auf Vermutung hin etwas melden

    • HM am 06.11.2017 05:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Az

      Und all diese vermeintlichen Leserreporter unter den Schaulustige bei Unfällen sollten zusätzlich noch wegen Behinderung von Rettungskräften belangt werden. Wenn die Medien keine Belohnung ausschreiben würden, dann wären unter Umständen auch weniger obsessiv unbedingt Bilder von Unfällen zu knipsen.

    einklappen einklappen
  • Mr.Joes am 05.11.2017 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Herzlichen Glückwunsch! Ich hätte jedoch andere Bilder ausgesucht.