Wikileaks-Gründer

11. Januar 2018 02:10; Akt: 11.01.2018 06:30 Print

Ecuador nimmt Assange in Zivilregister auf

Auf Twitter zeigt sich Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem Trikot der ecuadorianischen Nationalmannschaft. Er hat nun eine Ausweisnummer des südamerikanischen Landes.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. Seit Mittwoch wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt.

Was die Registrierung für den juristischen Konflikt um Assange aber genau bedeutet, war zunächst unklar. Assange veröffentlichte bei Twitter ein Foto, auf dem er das Trikot der ecuadorianischen Nationalmannschaft trägt.

Zuvor hatte die ecuadorianische Regierung mitgeteilt, sie strebe ein Vermittlungsverfahren an, um das seit 2012 bestehende Botschaftsasyl für Assange in London zu beenden. Aussenministerin María Fernanda Espinosa betonte in Quito, man stehe deswegen in «ständigem Kontakt» mit der britischen Regierung. Diese will Assange bei Verlassen der ecuadorianischen Botschaft festnehmen lassen.

Ecuador strebt Lösung an

«Wir haben ein enormes Interesse, eine endgültige Lösung für den Fall Assange zu erreichen», sagte Espinosa. Die Vermittlung könne über eine Person oder ein Drittland geschehen. Assange war von dem linksgerichteten Präsidenten Rafael Correa das Asyl aus humanitären Gründen gewährt worden. Correas Nachfolger Lenín Moreno strebt nun ein Ende des Asyls an.

«Im Fall des Bürgers Julian Assange wird das Aussenministerium weiter nach Lösungen suchen, unter strenger Einhaltung der Regeln und Prozesse des internationalen Rechts und in Zusammenarbeit mit Grossbritannien», hiess es in einer Mitteilung des Aussenamts in Quito.

Im Visier der Briten

Assange hatte zunächst in der Botschaft Schutz vor einer Auslieferung nach Schweden gesucht. Die schwedische Justiz hatte ihre Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen dann aber im Mai 2017 eingestellt. Die britischen Behörden erklärten aber, dass sie ihn wegen anderer Vergehen im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen brisanter Dokumente trotzdem festnehmen würden.

Assange hatte stets erklärt, er befürchte am Ende eine Auslieferung in die USA. Washington macht ihn für die Veröffentlichung von geheimen US-Dokumenten aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak über die Plattform Wikileaks verantwortlich.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Fragende am 11.01.2018 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billy träumt

    Ich wünsche mir, dass es mehr Menschen wie Assange oder Snowden gibt, die die Wahrheit übers US-Militär etc. sagen. Und dass man dann auch den Mut aufbringt, gegen die USA vor zugehen.. Ich glaube ich träume noch ein bisschen hahahah

  • seneca am 11.01.2018 02:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hero

    er hat uns aufgeklärt weil er es für undemokratisch und unmoralisch haltet was die USA da veranstaltet. ein echter held auch wenn viele seine arbeit nicht zu schätzen wissen.

  • Lukas am 11.01.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dank an die beiden.

    Über Assange und Snowden wird man noch lange (Jahrzehnte) lesen können. Über dich und mich gar nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max M am 11.01.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Traut ihm nicht

    Dieser Kerl gehört genau so zu diesem System. Der einzige Zweck von Wikileaks ist, den Menschen einen Verbündeten gegen die Mächtigen zu presentieren. Wikileaks gibt ein paar weniger wichtige, von der CIA gefütterte, Informationen preis um von den wichtigen z.b. 9/11 abzulenken. Die Leute sollen glauben was nicht auf Wikileaks steht ist auch nicht passiert, sonst würde es ja auf Wikileaks stehen.. Wäre dieser Mann eine ernsthafte Gefahr wäre er schon lange unter der Erde... Traut diesem Kerl nicht, sonst würde er nicht so vehement abstreiten, dass am 9/11 etwas faul ist.

    • Gate7 am 11.01.2018 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max M

      Beweise? Quellen? Hörensagen?

    einklappen einklappen
  • Lukas am 11.01.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dank an die beiden.

    Über Assange und Snowden wird man noch lange (Jahrzehnte) lesen können. Über dich und mich gar nicht.

  • Klatsch am 11.01.2018 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fällig

    Er wird nie wieder ein ruhiges Leben führen können, egal wo er ist. Viel Glück

  • Der Fragende am 11.01.2018 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billy träumt

    Ich wünsche mir, dass es mehr Menschen wie Assange oder Snowden gibt, die die Wahrheit übers US-Militär etc. sagen. Und dass man dann auch den Mut aufbringt, gegen die USA vor zugehen.. Ich glaube ich träume noch ein bisschen hahahah

  • Schweizer am 11.01.2018 05:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hier in der Schweiz

    würden wir ihn Winkelried nennen.