Katalonien-Konflikt

12. November 2017 14:49; Akt: 12.11.2017 14:49 Print

Rajoy fordert katalanische Firmen zum Bleiben auf

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat Katalonien einen Besuch abgestattet und gesagt, er wolle «Demokratie und Freiheit» in die Region zurückbringen.

Hat sich der belgischen Polizei gestellt: Carles Puigdemont. (Video: Tamedia/AFP)
Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(nxp/sda/ap/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jose Luis am 01.11.2017 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Erbämmlich

    Die Katze ist auf dem Baum mehr kann man dazu nicht sagen.

    einklappen einklappen
  • PROKATALONIEN am 01.11.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit die Frei sein wollen......

    Wie reagiert er und der staat belgien wenn spanien die auslieferung von ihm Puigdemont fordert mit internatonalem haftbefehl?

    einklappen einklappen
  • EMM am 01.11.2017 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    ((Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident sollte am Donnerstag in Madrid von Richtern befragt werden. Laut seinem Anwalt verfolgt Carles Puigdemont aber andere Pläne)) Puigdemont, schiebt letztendlich, die Probleme auf die lange Bank. Eigentlich, hätte er längst einsehen müssen, dass Starrsinn zu gar nichts führt, und das Feld überlassen sollen. Wenn man die Unabhängikeit ausruft, und paar Sekunden später wiederuft, dann müsste auch die Katalanen gemerkt haben, dass Puigdemont die Situation gar nicht ändern kann, sondern vielmehr den Katz und Maus spiel wiederholt, und Verlängert.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef am 08.11.2017 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Alte Schlechtigkeiten

    Das ist keine Neuigkeit, das weis man schon lange.

  • L.Zi am 06.11.2017 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    DEMOKRATIE nur ein Wort

    Demokratie nennt sich das: einigen ist alles erlaubt die restlichen müssen alles erdulden. Das Bild der Demokratie ist nur noch ein Fetzen. War wohl, wie Erdogan es formulierte, nützlich um eigene Ziele zu erreichen.

    • Christian Müller am 07.11.2017 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      DEMOKRATIE nicht nur ein Wort

      Wenn alle Staaten, in denen das Volk ( nur ) wählen kann, Demokratien sind, dann sind der Iran und Nordkorea auch Demokratien. Wenn alle Staaten, in denen das Volk über Sachgeschäfte abstimmen, Initiativen und Referenden mit den nötigen Unterschriften, ergreifen kann und dabei, per Mehrheit, das Letzte Wort hat - Demokratien sind, dann kenne ich nur die Schweiz !!

    einklappen einklappen
  • Ch. Bürger am 06.11.2017 05:54 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Alle sind nett bis sowas passiert und dann kommt plötzlich der Wolf aus dem Schafspelz. Komische Demokratie hatten die je einmal sowas nach allem was passiert ist.

  • Luna am 06.11.2017 02:47 Report Diesen Beitrag melden

    Beängstigend

    Ein gewählter Politiker lässt über die Unabhängigkeit abstimmen und die Zentralregierung stellt einen Haftbefehl aus? Ich finde das ziemlich verstörend. Auch das sonstige Verhalten von Spanien wie zB mit massiver Polizeigewalt in eine Abstimmung einzugreifen erinnert mich eher an eine Diktatur als an ein demokratisches Land.

  • Spiritualist am 06.11.2017 01:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sprichwörter

    Erinnert sehr an das Sprichwort, dass man die Kleinen hängt, oder sonst umbringt, während man die Grossen (oder etwas grösseren) laufen lässt...zumindest vorerst?